Betonsockel gegossen

Geschafft! Nach einigen Jahren, habe ich diesen Sommer endlich einen Betonsockel für die Waschmaschine gegossen.

Es war nicht ganz einfach. Ich weiss nicht einmal wie stabil er ist wenn er durch getrocknet ist.

Das Gute ist, dass wir neu gießen können, wenn der Zement doch zu alt oder zu stark mit Sand vermischt ist.

Schade ist, dass ein Faltenwurf entstanden ist.

Eric

Leuchte kaputt

Beim Hantieren mit den Brettern ist mir eines der runden Monster vom oberen Regalboden gerollt. Auf dem Weg zum Boden hat es den Lampenschirm der Küchenwandleuchte abgeschlagen.

Die Leuchte ist nicht richtig kaputt, das Gewinde fasst lediglich nicht mehr so richtig. 🙂 Das habe ich unter grobem Einsatz von Tesa provisorisch behoben. Trotzdem habe ich bei Migros und Brico nach Ersatz geschaut, aber nichts gefunden. Dann habe ich vergessen, das Gewinde mit Stabilit fest zu kleben.

Das mache ich gerne nächstes Mal, wenn niemand sonst dazu kommt.

Vielleicht sollten wir die runden Bretter andernorts unterbringen.

Eric

Holz gemacht

Man sagt anscheinend: „Holz wärmt zwei Mal. Beim Hacken und beim Brennen.“ Das Rubinienholz aus dem Grotto hat mich eher sechs mal gewärmt: beim Fällen und beim Hochwuchten im letzten Jahr; beim Kleinschneiden, beim Versuch, es zu spalten und beim Transport auf den Dachboden in diesem Jahr und hoffentlich wärmt es dann nächstes Jahr im Feuer.

Der Grotto ist jedenfalls wieder zugänglich.

Eric

Kampf dem Katzenkot

 

Die Hinterlassenschaften der nächtlichen Katzenbesuche riechen. Stark!

Das ist vor allem beim Essen im Schatten der Esche nicht angenehm. Friederike und Corinna haben daher versucht, die Scharrflächen zu schließen. Daher das neue Pflaster unter der Bank. Später hat Corinna noch ein Stück Hasenzaun gefunden, um den Bereich unterm Lorbeer etwas unatraktiver für samtfüßige Sanitärbedürfnisse zu machen.

Ich habe ein starkes Deja-vu. Kann es sein, dass das in meiner Kindheit genau so aussah?

Eric

Strafexpedition 2016

Wie jedes Jahr, bin ich auf das Feld gegangen, um Rubinien zu bekämpfen. Dank der verlängerten Säge musste ich nicht überall bis tief in die Brombeeren. Großartig, wer auch immer sie besorgt hat; danke.
Auch in Fabis verlassenem Garten habe ich alle Rubinien erledigt. Dort verwildern übrigens sehr leckere Himbeeren.

Eric

Breno, Alto Malcantone